Licht

Im Schatten

Warum

Brauner, komm!

Ritt durch den Herbst
Und durch den Winter


Wenn

Gleichnis

In einem Garten

Hände

Güte

Mondsichel

Abend

Glück

Danke

Herbst

Ich glaube

Bücher

Sommernacht

Stille


Nach einem Gedanken von Jean Paul


Es ist erst kürzlich noch gewesen,
Daß ich zwei Menschen sah beim Lesen
In einem schweren dicken Buch,
Das jeder von den beiden trug
In seinen eignen starken Händen,
Damit sie beid die Lösung fänden,
Des Stoffes Fülle ganz zu meistern
Und sich der Vielfalt zu begeistern.

Und bald konnt ich erkennen klar,
Wes Geistes Art ein jeder war.-
Den einen sah ich flüchtig wenden
Der Seiten viel mit hast’gen Händen,
Und suchend auf die Bilder blicken,
Die farbenfroh die Seiten schmücken-
Und als der Arme wenige nur fand
Er laut es zuschlug mich der flachen Hand.

Den andern sah bedächtig ich
In jede Zeile dringen,
Der Weise -er bemühte sich,
Das große Werk zu zwingen,
Und wendete ein jedes Blatt
Erst als er es beendet hat.
Als er es ganz erschöpft
Schloß er es leise,
Zufrieden lächelnd --dieser Weise.

Zum Lesen einmal  nur gegeben
Kannst Du das Leben auch nur einmal leben.

Drum schöpfe aus der tiefen Fülle
                       Mit Kraft, mit Zuversicht und Wille.